Forderungsabtretung

 

Hierbei übergibt der ursprüngliche Gläubiger die ausstehenden Forderungen an einen anderen Gläubiger oder eine andere Einrichtung. Diese Forderungen werden häufig zu einem Prozentsatz ihres tatsäschlichen Wertes verkauft. In den meisten Fällen wird diese Forderungsabtretung bei wahrscheinlich uneinbringlichen Forderungen getan. Nachzulesen sind die exakten Gesetzesgrundlagen im Paragraph 398 des BGB.