Beamtenkredit

 

Diese Kredite werden ausschließlich – wie der Name schon sagt – an Beamte vergeben, also an Polizisten, Telekom-Mitarbeiter oder Beschäftige aus der Justiz. Da die Beamten auszeichnet, dass die einen unkündbaren Arbeitsplatz und somit auch ein sicheres Einkommen haben, somit also alle Sicherheiten mitbringen, die eine Bank erwartet, zeichnet sich solch ein Darlehen durch besondere Konditionen aus. Ebenso wie bei unkündbaren Angestellten des öffentlichen Dienste ist das Risiko eines Ausfalls eher gering. Daher sind die Beamtenkredit-Angebote der Banken sehr speziell auf diese Kundschaft ausgelegt: Der Zinssatz ist meistens geringer als bei anderen Ratenkrediten. Die Hamburg-Mannheimer zum Beispiel verleiht auch solche Beamtendarlehen. Unabhängig davon, wofür das Geld benötigt wird, vergibt sie Darlehen von 5.000 bis 80.000 Euro. Innerhalb von zwölf bis 20 Jahren erfolgt die Rückzahlung. Das rührt daher, dass dieses Darlehen der Hamburg Mannheimer mit einer Lebensversicherungen gebündelt ist, über die die Rückzahlung in einer einzigen Rate erfolgt. Zusätzlich dazu erhalten die Beamten, die solch einen Kredit nutzen nach Ablauf des Vertrags eine Gewinnbeteiligung, da die Prämien äußert gewinnorientiert angelegt werden. Bei einem Beamtenkredit liegt der effektive Jahreszins über mindestens 6,08 Prozent p.a..