Auslandseinsatzentgelt

 

Dies bezeichnet den Betrag, der anfällt, wenn man im Ausland mit der Kreditkarte bezahlt. Weltweit gibt es mehrere Millionen Akzeptanzstellen, die Kreditkarten als bargeldlose Bezahlung akzeptieren. Allerdings entsteht dem heimischen Kreditkartenunternehmen bei einer Bezahlung im Ausland in der jeweiligen Landeswährung erheblicher Aufwand. Die dafür fällige Gebühr beträgt meist ein bis zwei Prozent des Kaufbetrags. Diese Gebühr fällt auch bei Internet-Käufen an, wenn der Händler im Ausland (Nicht-Euro-Länder) ist. Innerhalb der Europäischen Union ist seit der Einführung des Euro als Währung das Auslandseinsatzentgelt für Zahlungen (EU-Umsätze) mit Kreditkarten entfallen. In Ländern mit der Euro-Währung kann man also problemlos mit der Kreditkarte zahlen, ohne dass dieses Entgelt fällig wird. Aber auch in Ländern mit anderer Währung, wie Schweden oder die Schweiz, in denen aber der Kreditkartenumsatz vor Ort in Euro abgerechnet wird, entfällt das Auslandseinsatzentgelt ebenfalls, da die Kreditkartengesellschaft den Betrag nicht in Euro umrechnen muss. Die tatsächlichen Kosten der Auslandsumsätze und die Höhe der anfallenden Auslandsgebühren können der Kreditkartenabrechnung entnommen werden. Aufgrund dieser Ausweisung der Kreditkartengebühren sowie der Auslandsund Bargeldgebühr eignet es sich, geschäftliche Ausgaben mit Kreditkartenabrechnungen abzurechnen.