Absicherung (Hedging)

 

Mit Hedging (kurz für Hedgegeschäft vom englischen to hedge = „absichern“) bezeichnet man auf dem Kreditmarkt ein Finanzgeschäft zur Absicherung jeglicher Transaktion gegen Risiken durch Verkauf des Kreditrisikos an einen Sicherungsgeber. Verbreitet ist hierfür auch der englische Begriff „Fixed Rate Payer“ für einen Festzinszahler. Dieses Hedging geschieht, wenn nicht anders vereinbart, mittels eines Kreditderivats. Damit entflieht der so genannte Hedge  einem aus einer ungünstigen Preisbewegung eventuell entstehenden Verlustrisiko durch den Kauf oder Verkauf von Kontrakten im Terminmarkt. Soll ein Finanzprodukt erst in der Zukunft gekauft werden, so erwirbt man schon heute einen Terminkontrakt, wofür häufig der englische Begriff „Long Hedging“ (zu Deutsch Sicherungskauf) verwendet wird. Soll dagegen die Ware in der Zukunft verkauft werden, so verkauft man heute einen Terminkontrakt. Der entsprechende englische Begriff für solch einen Sicherungsverkauf lautet „Short Hedging“. Vergleiche zu diesem komplexen Verfahren auch die Einträge zu Aushaftung, Aval, Call, Ersatz-Sicherungsgeschäft, Futures-Märkte, Hedge-Geschäft, Kreditderivat, Kreditereignis, Long Hedge, Modellrisiko, Put, Rohstoff- Terminvertrag, Option, Rollover-Kredit, Short Hedge, Spekulation, Waren- Terminkontrakt, Worst Case Hedging, Zinsoption und Zinstauschgeschäft.